• Versandkostenfrei ab 100€
  • 4.4 von 5 Sternen bei Google
  • Direkt vom Hersteller
  • +49 (0)821 5210-620
zum Händlershop

Die perfekte Schlafumgebung

Guter Schlaf stärkt das Wohlbefinden – Doch wie gut wir schlafen, hängt stark von unserer Schlafumgebung ab. Störende Einflüsse können unsere Schlafqualität massiv beeinflussen, sodass wir am nächsten Morgen wie gerädert aufwachen.

Mit ein paar Tipps lässt sich Ihre Schlafumgebung jedoch so gestalten, dass Sie morgens erholt in den Tag starten können:

In hochwertiger Bettwäsche in der Natur schlafen

Schaffen Sie sich eine Schlafumgebung, in der Sie sich wohlfühlen!


Ein Raum, der Ihnen zusagt, ein bequemes Bett und eine gute Matratze sind die Grundvoraussetzung für einen erholsamen Schlaf – Sie sollen sich wohlfühlen!

Auch die Farbwahl Ihrer Einrichtung kann Sie bei einem gesünderen Schlaf unterstützen: Setzen Sie auf kühle Farben wie grün, weiß oder grau, denn diese fördern das Einschlafen.

Achten Sie auf die richtige Temperatur!


Kalte Füße, im Schlaf schwitzen oder die ganze Nacht frieren – das klingt wirklich nicht nach einer erholsamen Nacht. Und tatsächlich hat die Raumtemperatur einen enormen Einfluss auf unsere Schlafqualität. Ca.18 Grad sollten es für den optimalen Schlaf sein. Bei deutlich wärmeren oder kälteren Temperaturen passen Sie Ihre Schlafbekleidung und Decken-Wahl einfach entsprechend an.

Auch mit der passenden Bettwäsche lässt sich Ihr Schlafklima positiv beeinflussen. Wer leicht friert, kann in der kalten Jahreszeit zu kuschelig weicher Flanell- oder Biber-Bettwäsche greifen. Im Sommer hingegen sollte die Bettwäsche eine kühlende Wirkung haben, wie zu Beispiel Halbleinen Bettwäsche, leichte Batist Bettwäsche oder Seersucker Bettwäsche mit ihrer welligen Oberfläche, die für eine gute Luftzirkulation unter der Bettdecke sorgt.

Tipp: Bei besonders hohen Temperaturen einfach den Bettbezug oder Plaids als Decke nutzen.

Achten Sie auf die richtige Luftfeuchtigkeit!


Während Sie schlafen, geben Sie bis zu zwei Liter Wasser an Ihre Umgebung ab. Die Luftfeuchtigkeit Ihres Schlafzimmers erhöht sich also in der Nacht. Idealer Weise liegt die Luftfeuchtigkeit dabei dauerhaft zwischen 40-60%. Sorgen Sie durch richtiges Lüften dafür, dass diese Werte weder unter- noch überschritten werden: zu trockene Luft kann die Augen und Schleimhäute reizen, zu feuchte Luft kann zu Schimmelbildung führen, keine der beiden Alternativen fördert Ihre Schlafqualität!

Silencio!


Selbstverständlich brauchen wir zum Schlafen Ruhe. Unser Bewusstsein ist selbst im Schlaf nicht vollkommen abgeschaltet und nimmt Geräusche durchaus war. Was Sie aber abschalten sollten ist beispielsweise den Fernseher – läuft dieser, während Sie schlafen, beeinträchtigen sowohl das Licht als auch die Geräusche Ihre Schlafqualität.

 Sie haben sich die Ruhe verdient!

Kommen Sie auf die dunkle Seite der Nacht!


Licht mit hohen Blauanteilen sorgt am Morgen dafür, dass die Produktion des Schlafhormons Melatonin unterdrückt wird und wir munter werden. Der Begriff „blaues Licht“ kommt Ihnen bekannt vor? - Richtig! Auch Smartphone Displays und TV- Bildschirme halten Sie mit ihrem blauen Licht vom Schlafen ab. Schalten Sie diese daher am besten vor dem Schlafen aus und kommen Sie zur Ruhe.

Wenn Sie morgens ausschlafen wollen, verlängert ein geschlossener Rollladen oder ein dunkler Vorhang Ihren Schlaf. 


Wenn Sie diesen Tipps folgen, ist der erste Schritt in Richtung gesunder Schlaf getan.

Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht!